Grander Wasser – Belebtes Wasser für Ihr Wohlbefinden

Die Theorie von Johann Grander, dass es sich bei Wasser nicht bloß um profanes H2O, sondern um einen komplexen und genialen Bauplan der Natur handelt, wurde vor kurzem erstmalig in einem Experiment bestätigt.

In der traditionellen Wissenschaft war bisher nicht bekannt, dass es in flüssigem Wasser eine Strukturbildung gibt. Der Physiker Dr. Elmar Fuchs berichtet in seiner jüngsten Publikation jedoch über ein faszinierendes Wasserphänomen, das er die „schwebende Wasserbrücke“ getauft hat. Mit modernster Untersuchungstechnik und perfekten, optischen Messinstrumenten, wie einer Hochgeschwindigkeitskamera und Femtosekundenlaser, konnte Dr. Fuchs nachweisen, dass Wasser neben der bisher bekannten „losen“ und „festen“ Struktur noch weitere ausbildet. Die oben beschriebenen Messergebnisse weisen darauf hin, dass im Wasser dynamische Zustände herrschen.
Was dieses genau bedeutet, kann heute noch nicht sicher abgeschätzt werden, da es sich bei diesen ersten Ergebnissen erst um den Startschuss für die moderne Wasserforschung handelt..

Johann Grander hatte die Fähigkeiten des Wassers Strukturen auszubilden schon vor Jahrzehnten entdeckt und als Basis für seine „Wasserbehandlung“ mit Naturmagnet-Motoren genommen. Denn der Grundgedanke besteht beim Grander Wasser darin, durch besagte Behandlung des Wassers eine Verbesserung der Struktur zu erreichen und hierdurch eine höhere Selbstreinigungskraft des Wasser und somit eine erhöhte Wasserqualität zu erreichen.

Gerade im Sommer spielt Wasser für eine den menschlichen Organismus eine überragende Rolle, da der Flüssigkeitsbedarf des Menschen an heißen Tagen stark erhöht ist.
Deshalb bieten wir unseren Gästen im Hotel Kolb Lifestyle im Wellness-Bereich ausschließlich belebendes Grander Wasser an.
Wohl bekommt’s!

HUGO – Unser neuer bester Freund

Die ersten Sonnentage des Jahres haben es gezeigt: Aperol-Sprizz war 2011. Dieses Jahr gehört dem Hugo!


Wie der Aperol-Sprizz, stammt auch der Hugo (Sprich: „Ugo“) ursprünglich aus Südtirol und ist ein leichter Begleiter an lauen Sommerabenden. Egal ob als Aperitif oder einfach zur Entspannung auf unserer Außenterrasse – leichter, frischer und leckerer geht es nicht.
Schon zu den ersten freundlichen Frühsommerabenden in den Osterferien erfreute sich der Hugo als passender Begleiter zu den legendären Sonnenuntergängen größter Beliebtheit bei unseren Gästen in der Strandhalle.

Wie macht man eigentlich so einen Hugo?

Sie benötigen:

  • 150 ml Prosecco
  • 100 ml Mineralwasser mit viel Kohlensäure
  • 2 cl Holunderblütensirup
  • 3 Blätter Minze
  • Eiswürfel nach Belieben

Einfach die Minzblätter in ein bauchiges Weinglas geben und diese mit einem Mörser etwas andrücken. Eine Limettenscheibe und die Eiswürfel dazugeben. Das Ganze dann mit Prosecco, Mineralwasser und Holunderblütensirup auffüllen. Strohhalm dazu und fertig ist der Hugo!
Wir haben jedenfalls vorgesorgt und alle Zutaten für den Hugo reichlich aufgefüllt und freuen uns auf den Ansturm im Sommer und viele tolle Stunden bei einem Hugo (oder zwei).